· 

Weltcup Devoluy

Am Donnerstag 31. Januar machten wir uns auf die lange Reise nach Devoluy FR. Nach acht Stunden reise konnten wir unser Chalet beziehen. 

 

Am Freitag wollten wir eigentlich die Individualstrecke vom Samstag anschauen. Jedoch regnete es den ganzen Tag wie aus Eimern und somit konnten wir nur einen kleinen Teil anschauen. Nach nur einer halben Stunde im Regen waren wir schon klatschnass und gingen wieder zurück ins Zimmer um uns zu trocknen.

 

Am Samstag war das Wetter dann etwas besser. Jedoch musste die Strecke angepasst werden und es konnten nur Runden gelaufen werden.

Patrick startete zuerst und musste drei Runden absolvieren. Nach einigen strengen Weltcuprennen startete Patrick nicht so schnell, konnte sich jedoch seine Kräfte optimal einteilen. Mit einem schnellen Wechsel ganz zum Schluss konnte er sich bis auf den dritten Platz vorarbeiten.

Arno startete etwas später und musste vier Runden zurücklegen. Die Woche vor dem Rennen wurde Arno von einer Erkältung ausgebremst und wusste nicht genau was möglich ist an diesem Rennen. Den Umständen entsprechend lief er ein gutes Rennen und konnte die 11. Position bei den Espoir herauslaufen.

 

Am Sonntag dann war das Wetter noch etwas besser und es stand ein Sprint an. 

Patrick ging als Favorit an de Start und startete mit einer guten Qualifikation ins Rennen. Danach lief er im Halbfinal auf den zweiten Platz und qualifizierte sich für den Final. In diesem lief er vom Start an vorne mit und konnte sich am Schluss etwas absetzen. Er brachte diesen Vorsprung bis ins Ziel und gewann schon sein zweites Weltcuprennen in dieser Saison.

 

Auch Arno lief eine gute Qualifikation und überstand den Viertelfinal souverän. Im Halbfinal dann, traf er auf Iwan Arnold und Robert Antonioli. Dies sind die zwei besten Sprinter der Welt. Doch Arno konnte sich an die Versen seines Teamkollegen Iwan heften und als zweiter die Ziellinie überqueren. Im Final standen dann vier Espoir Athleten neben Iwan und Robert. der Final lief ähnlich ab wie der Halbfinal. Arno konnte sich wieder an Iwan heften und eine kleine Lücke hinter sich aufreissen. Jedoch war Iwan ganz zum Schluss des Aufstiegs etwas stärker und riss ebenfalls eine kleine Lücke auf. Somit lief Arno auf dem zweiten Gesamtrang, welches zugleich den Sieg in der Espoir Kategorie bedeutet.

 

Somit konnte das Skimoteamgr vier Medaillen mit nach Hause bringen und mit dieser Motivation in die letzten Vorbereitungen der Weltmeisterschaft vom März in Villars CH starten.

 

Sportliche Grüsse 

Arno und Patrick


Strahlegg 50 / 7235 Fideris / arno.lietha@hotmail.ch 

Geissgassa 22 / 7240 Küblis / patrick.perreten@sunrise.ch